Nach oben

Fachschaft

Eine Fachschaft umfasst die Gesamtheit aller Studierenden eines Faches. Mit der Immatrikulation werden Studierende automatisch Mitglied ihrer Fachschaft. Ein sogenannter Fachschaftsrat wird von und aus der Gesamtheit der Studierenden eines Faches demokratisch gewählt: Er ist die studentische Interessenvertretung auf Ebene der jeweiligen Fächer. Auf diese Weise soll gewährleistet sein, dass spezifische Interessen fachbezogen artikuliert und gegenüber dem Institut oder der Fakultät geäußert werden können.
 
 Eine Fachschaft hat je nach Hochschulgesetz die Aufgabe, die Interessen ihrer Mitglieder innerhalb der Hochschule zu vertreten, Stellungnahmen zu hochschul- und wissenschaftspolitischen Fragen zu entwickeln sowie politische Bildung, staatsbürgerliches Verantwortungsbewusstsein und Toleranz ihrer Mitglieder zu fördern. Außerdem setzt sich die Fachschaft für fachliche, wirtschaftliche und soziale Belange ihrer Mitglieder ein - beispielsweise für behinderte Studierende oder Studenten mit Kindern. Desweiteren nimmt die Fachschaft Einfluss auf die Förderung des Studiensports und die Pflege überregionalerer und internationaler Beziehungen.
 
 Die Gestaltung von Studien- und Prüfungsordnungen, Unterstützung bei Prüfungsvorbereitungen und Studieneinstieg können insofern Aufgaben der Fachschaft sein. Auch die Gestaltung des kulturellen Hochschullebens, Informationsveranstaltungen oder fachrelevante Exkursionen liegen im Verantwortungsbereich der Fachschaft. 
 
 Die Arbeit einer Fachschaft braucht finanzielle Mittel: In einigen Bundesländern wird das Budget der Fachschaft als gesetzliches Organ durch Umlage der Semesterbeiträge generiert.
 
 Viele Hochschulen bilden zusätzlich einen Zentralen Fachschaftenrat - mit Mitgliedern aus allen Fachschaftsräten der jeweiligen Universität. Zweimal jährlich tauscht man sich beim Treffen der Bundesfachschaften-Tagungen aus. In Baden-Württemberg und Bayern wurde in den 1970er Jahren die sogenannte Verfasste Studierendenschaft abgeschafft. Studierende finden sich zu selbst initiierten Fachschaftsinitiativen und als Unabhängige Studierendenschaft zusammen. Ähnliches gilt für Hochschulen mit kleineren Studiengängen. 

Das könnte Sie auch interessieren